KONG TubeFive

Facts:
Röhren-Gitarrencombo
Röhren: 2x 12AX7 Vorstufe, 1x EL84 Endstufe
Kanäle: 1
Leistung: 5 Watt (wahlweise auf 1 Watt schaltbar)
Lautsprecher: 10 Zoll Celestion Ten 30
Regler: Gain, Tone, Master, Reverb
Send/Return Effekteinschleifweg (auf der Unterseite des Chassis)
Lautsprecherausgänge: 1x 16 Ohm, 2x 16 Ohm oder 1x 8 Ohm (auf der Unterseite des Chassis)
Effekte: Federhall
Abmessungen: 43 x 27 x 39 cm
Gewicht: 12 kg

Der KONG TubeFive ist ein reinrassiger 5-Watt-Vollröhrenverstärker, der mit seiner umfangreichen Ausstattung eine Menge Möglichkeiten bietet und somit vielseitig einsetzbar ist. Seine Leistung zieht der TubeFive aus einer EL84-Endstufenröhre, die mithilfe des 5-Watt-/1-Watt-Wahlschalters auch auf Zimmerlautstärke gedrosselt werden kann. Der eingebaute Hall sorgt für einen räumlicheren Klang und der Effekteinschleifweg ermöglicht es, Effektgeräte nicht nur vorzuschalten, sondern auch zwischen Vor- und Endstufe (z. B. Delay- oder Modulationseffekte) einzuschleifen. Durch die verschiedenen Lautsprecherausgänge kann der TubeFive auch mit externen Boxen betrieben werden.

Nach einigen Jahren entwickelt sich der Anspruch an einen Amp und deren Sound immer weiter.
So beschloss ich, mir endlich mal einen Röhren-Amp zuzulegen.
Die Testberichte und Youtube Videos über diesen Amp waren vielversprechend, sodass ich kurzentschlossen ihn mir bei Session Music bestellte.

Der Gainregler des Kong erlaubt einen stufenlosen Übergang von Clean über Crunch bis zu High Gain und dies grundsätzlich ohne Schwächen bei stets hoher Klangkultur.
Die mit dem Gainregler ab etwa 11 Uhr einsetzenden Verzerrungen sind keineswegs kratzig oder brüchig in der Soundstruktur sondern stets cremig rund und schmatzend.
Der Tone-Regler regelt wirklich gut brauchbar Höhen- und Bassanteile und lässt das Fehlen einer vollwertigen Treble-, Mid- und Bassregelung absolut verschmerzen.
Der (relativ kurze) Federhall ist das Sahnehäubchen obendrauf.
Der Kong klingt sehr voluminös.

 


 

Marshall MG 50 CFX

Facts:
Transistor-Gitarrencombo
Leistung: 50 W
Kanäle: 4
Lautsprecherbestückung: 1x 12"
Klangregelung: Bässe/Mitten/Höhen
Einschleifweg: seriell
Effekte: Effekt-Prozessor
Impedanz: 4/8 Ohm
Ausgang für Zusatzlautsprecher: vorhanden
Abmessungen (BxHxT): 51,8 x 49,4 x 27,8 cm
Gewicht: 16,6 kg

Der Amp macht ordentlich Druck. Ideal für kleine bis mittelgroße Bühnen. Der Clean-Kanal ist super.
Die FX Komponenten bieten eine Vielzahl an Einstellungen.
Durch den optionalen Marshall Stompware Footswitch lassen sich individuelle Sounds abspeichern.

 


 

Harley Benton GA-5 (Bastelprojekt)

Mein neues Projekt.

Einen günstigen 5 Watt Röhrenverstärker zu einem hochwertigen Amp umbauen.

Man nehme:

Einen Harley Benton GA5 Amp.

Ich habe diesen Amp bei Ebay Kleinanzeigen für 45 € inkl. Versandkosten erstanden.

Duchforstet man das Internet nach dem Amp, dann kommen sehr viele Einträge. Es gibt hier tatsächlich eine große Community mit vielen Tipps und Tricks.

Ich möchte mich auf den Klang konzentrieren. Das Gehäuse wird nur komplett gereinigt und an manchen Stellen optimiert.

Eigentlich wollte ich mir einen Jensen C8R 4 Ohm zulegen. Aber dann sah ich ein Angebot auf Ebay Kleinanzeigen vom Jensen P8R 4 Ohm. 
Da dieser neu 80€ kostet, schlug ich bei 49€ inkl. Versandkosten zu.
Der Lautsprecher soll dem Fender Champ gleich kommen. Na da bin ich aber gespannt.

Beim Tube Amp Doctor besorgte ich mir dann noch die Vorstufenröhre JJNN003 ECC83S und die Endstufenröhre JJ EL84.

Zudem sollte noch das Gehäuse mit einem kleinen Tube Amp Doctor Schild aufgewertet werden.

Also ging es ran an die Modifizierung.